Momo sagt hallo!

Einfach nur über sich und seine Kinder erzählen

Momo sagt hallo!

Beitragvon Momo » Mo 13. Jan 2014, 23:07

Hallöchen an alle Eltern kluger Kinder!

Schon seit längerer Zeit lese ich hier im Forum mit und finde die Berichte immer wieder sehr spannend. In einigen Beschreibungen habe ich die Entwicklung und das Verhalten meiner Tochter wiedergefunden- wunderbar!
Meine mittlerweile gerade 3 Jahre alte Tochter erstaunt mich immer wieder in ihrer gesamten Art und Entwicklung. Ich habe keine Ahnung, ob sie besonders begabt ist, doch ich freue mich hier einen Austausch gefunden zu haben.

Kurz ein paar Geschichtchen zur Entwicklung meiner Tochter:

Alles begann mit einem direkten, intensiven, fast kritischen Blick direkt in die Kamera, als ich sie ca. 2 Stunden nach ihrer Geburt fotografiert habe. Dies kam mir zu dieser Zeit noch nicht ungewöhnlich vor, doch heute bin ich fast erschüttert über die Präsenz Ihres Blickes auf diesem Foto (ich habe im schrägen Winkel fotografiert, der Kopf war also leicht gedreht, doch die Augen sind direkt und klar in die Kamera gerichtet, also kein Zufall!)

Sie war ein sehr unruhiges Baby, wollte rund um die Uhr Körperkontakt- mir waren die zufriedenen schlummernden Babys und fröhlich kaffeetrinkenden Mütter und Väter dazu ein Rätsel.
Der Kinderwagen wurde komplett von ihr verweigert, Lieblingsposition war aufrechtes Tragen mit Blick nach vorn. Dann war sie glücklich damit beschäftigt, neugierig in die Welt zu schauen.
An ruhiges Liegen oder Sitzen auf dem Schoß war auch nicht zu denken. Sie hatte von Anfang an eine hohe Körperspannung, also begann sie mit 3 Monaten auf meinem Schoß zu hüpfen… für mich war das normal… meine Freundinnen mussten sich erst daran gewöhnen, immer ein hüpfendes Baby vor dem Gesicht ihrer Gesprächspartnerin zu sehen;-)

Mit 12 Wochen begann sie konsequent und stark zu fremdeln, Besuch begann sie jedoch am 2. Tag als zum Rudel zugehörig zu akzeptieren, dann durfte auch geschäkert werden.

Sie war oft ungeduldig und "wütend", wenn sie etwas wollte aber noch nicht konnte- dies besserte sich schlagartig mit dem Krabbeln, da war sie 7 Monate alt. Sie wollte nie an meiner Hand laufen üben (worüber ich sehr froh war), sie wollte es alleine lernen.
Mit 10 Monaten hatte sie eine große Schlüsselleidenschaft, wußte, welcher Schlüssel in welches Schloss passt und liebte es, auf und zu zuschließen.
Mit 9 Monaten begann sie gezielt erste Worte zu sprechen, mit 1 1/2 dann 3 Wortsätze, mit 2,5 Jahren vollständige, komplexe Sätze. Dabei bemerkte ich, dass sie auf verneint gestellte Fragen schon als einjähriges Kind richtig antwortete, was nicht nur mich oft verwirrte: "Möchtest Du nichts mehr essen? " "Ja." "Ach, Du hast noch Hunger?" "Nein!" Insgesamt sprach sie von Anfang an sehr deutlich und korrekt, keine typische Babysprache.

Die Grobmotorische Entwicklung verlief schnell, mit 1,5 Jahren Dreirad "düsen", mit 2 3/4 Jahren Fahrradfahren ohne Stützräder. Raufgesetzt- Mama, ich kann das alleine- losgefahren- verdutzte Mama. Neulich gewann sie auf dem Spielplatz ein Wettfahren (Fahrrad) gegen einen 6-jährigen Jungen. Er tat mir etwas leid, als er sie verwirrt fragte "Gehst Du schon zur Schule? "(meine Kleene wirkt insgesamt recht "erwachsen" und ist auch körperlich eher groß). Und meine Tochter antwortete "Nein, ich bin doch erst 3!" Oh weia, das saß….

Zur gleichen Zeit wollte sie Pfeifen lernen, übte dies den ganzen Tag und konnte es plötzlich. So ist es mit vielem, sie ist ehrgeizig, hat ein gutes Durchhaltevermögen und "übt", bis sie es kann (natürlich absolut freiwillig- ich beobachte es meistens nur staunend).

Geschlafen hat sie immer verhältnismäßig wenig, seit dem 2. Geburtstag braucht sie keinen Mittagsschlaf mehr.

Mit 2 Jahren überraschte sie mich eines Tages, dass sie rechts und links korrekt benennen kann, auch bei mir, wenn ich ihr gegenüber sitze (sogar wenn ich mit übereinander geschlagenen Beinen sitze- das finde selbst ich verwirrend…)

Lustige Wortschöpfungen gibt es viele. Eine Situation ereignete sich, als sie ein gutes Jahr alt war. Sie wurde noch gestillt und zeigte eines Tages auf meinen BH mit den Worten, "da, Milchbeutel!" Neulich fragte ich sie, ob sie sich noch erinnert, wie sie meinen BH damals benannt hat. Sie riet "vielleicht "Brustgeschirr?" (Wir haben einen Hund mit passendem Brustgeschirr…). Auch nicht schlecht;-)

Mit 2,5 Jahren sagte sie zu mir: Mama, ich brauche keine Windel mehr, auch nachts nicht!" und weg war die Windel, von einem Tag auf den anderen.

Sie ist sehr anhänglich (Mama) und sensibel (auch sehr geräuschempfindlich) und zurückhaltend in unbekannten Situationen. Anfänglich beobachtet sie und wenn sie sich sicher fühlt, ist sie sehr lebendig, quirlig, phantasievoll und witzig (auch ironisch, seit sie ca. 2,5 Jahre alt ist).
Streitigkeiten mit Kindern versucht sie schon immer verbal zu lösen. Sie kommt mir sehr reif gegenüber den Gleichaltrigen vor- beißen, kratzen hauen- diese Phase hat sie komplett ausgelassen.
Sie hat viele enge Freundschaften, die Kinder spielen sehr gerne mit ihr. Dabei spielt sie besonders gerne mit älteren Kindern, liebt es aber auch, sich einfühlsam um jüngere Kinder und sehr gerne auch Babys zu kümmern.
Seit neuestem beobachte ich, dass sie sich in Kindergruppen von der stillen Beobachterin plötzlich zur lebendigen Spielpartnerin entwickelt, die mit ihrer Fantasie ganz natürlich und freundlich die Richtung und den Ton im Spielgeschehen angibt. Irgendwie erinnert sie mich an die Romanfigur "Momo" von Michael Ende, kennt Ihr diese Geschichte? Somit steht dann auch mein Benutzername fest:-)
Seit sie 2 Jahre alt ist, hat sie Fantasiefreunde, die immer wieder wechseln. Sie kann sich mittlerweile lange mit ihrem fantasievollen Spiel auch alleine beschäftigen (es ist wunderbar, sie dabei zu beobachten), doch andererseits kann sie auch fordernd und anstrengend sein- körperlicher und geistiger Input wird energisch eingefordert.

Die Warum- Fragen nehmen langsam Formen an, bei denen ich selbst überlegen muss, wie ich diese kindgerecht und doch informativ beantworten kann: "Warum wird es abends dunkel? Wohin wandert die Sonne? Warum dreht sich die Erde?" "Warum können Vögel fliegen? Warum haben Menschen keine Flügel?" "Warum wehen meine Harre, wenn ich Schaukel?" "Warum fühlt sich mein Bein schwer an, wenn ich es beim Baden aus dem Wasser hebe?" Und natürlich Fragen zum Klassiker, dem Thema Tod, usw. usw…… Die Bücherei hat da schon oft geholfen:-)

Sie malt neuerdings (ganz plötzlich, von null auf Hundert) Menschen mit allem, was dazu gehört- auch Bauch, Bauchnabel, 5 Fingern, Zehen, Arme und Beine flächig, nicht als Strich etc, was die Kinderärztin bei der U7a sehr ungewöhnlich fand.

Beim Musikgarten fällt mir auf, dass sie lange sehr konzentriert bei der Sache ist, überhaupt nicht zappelig. Sie kann sich schnell Texte und Melodien merken. Auch beim Vorlesen kann sie komplizierten Geschichten folgen und versteht seit langem komplexe Zusammenhänge und schlussfolgert logisch.
Zum logischen Schlussfolgern fällt mir eine Situation ein, die nun schon ein gutes Jahr zurück liegt und die mich damals erstaunt hatte (Tochterkind ist gerade 2 Jahre alt). Sie interessierte sich in dieser Zeit sehr für die Geschlechter, Schwangerschaft, Babys etc. Eines Tages sitzt sie bei ihrem Papa auf dem Schoß und sagt mit ernstem Ton: "Papa, Du kannst keine Kinder kriegen. Aber später, wenn ich groß bin und ein Baby habe, darfst Du es auf den Arm nehmen." Der Papa antwortet erstaunt "Aber ich habe doch Dich!" Tochter: "Papa! Ich bin ein großes Mädchen!"

Für Zahlen und Buchstaben interessiert sie sich, schreibt erste Buchstaben und Wörter (scheinbar Linkshänder, wie die Mama), versucht dabei die Laute herauszuhören und zu schreiben, kann einfache Additionsaufgaben ( im 10er Raum) lösen, möchte lesen lernen... und fragt mich täglich, wann sie denn endlich in die Schule gehen darf...


Dies ist ein grober Querschnitt und es tut richtig gut, all die Gedanken einmal aufschreiben und mitteilen zu können. Danke an alle, die sich bis hier durch den doch recht langen Text gekämpft haben;-)
Ich freue mich auf den Austausch mit Euch!

Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Meersalz » Sa 18. Jan 2014, 00:04

Auch ein herzliches willkommen von uns!

Erfreu uns doch einfach mit Anekdoten :)

Ich finde es immer interessant, zu lesen, was andere Kinder gerade treiben und Deines scheint ja nicht sooooo viel älter zu sein als unseres :)
Geniesse den Augenblick, denn der Augenblick ist Dein Leben!
Meersalz
Dauergast
 
Beiträge: 118
Registriert: Di 9. Apr 2013, 01:04

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Momo » Sa 18. Jan 2014, 01:07

Ganz lieben Dank für Dein Willkommen, ich habe gerade über die neuen Anekdoten Eurer Kleinen geschmunzelt… sehr süß!!!
Ja, zu erzählen gibt es immer wieder viel, langweilig wird es nicht werden :)
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Momo » Sa 1. Feb 2014, 23:09

In den letzten Tagen gab es mal wieder Situationen, die mich verblüfft haben und die ich Euch gerne kurz berichten möchte :)

Der Winter ist ja endlich eingekehrt und aus diesem Grund wollten wir den Schlitten wieder aus dem Keller holen. Meine Tochter fragte mich: "Mama, fehlt denn eigentlich immer noch das rote Plastikstück am Schlitten vorne?" Ich überlegte kurz und dann fiel mir ein, dass wir vor einem guten Jahr tatsächlich den roten Plastikschutz vorne verloren haben... seitdem befand sich der Schlitten im Keller.

Eine andere Situation ereignete sich in den letzten Tagen. Meine Tochter hatte Ohrenschmerzen und konnte nicht schlafen. Da alles nicht half, nahm ich sie schließlich in den Arm und wiegte sie hin und her, wie ich es als Baby zum Einschlafen mit ihr gemacht habe. Ich fragte sie: "Weißt Du noch, dass ich Dich als Baby auch immer so gewiegt habe?". Sie antwortete: "Ja, nur hast Du mich dann immer andersherum gehalten." :shock: Da war ich wirklich baff, denn es stimmt, sie lag als Baby immer mit dem Kopf zur anderen Seite gedreht in meinem Arm. Damals war sie jedoch höchstens ein Jahr alt...

So viel zum Erinnerungsvermögen von dreijährigen Kindern!

Habt Ihr ähnliche Situationen erlebt?
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Linasina » So 2. Feb 2014, 00:34

Ja die große erinnert sich noch das sie nicht von meiner Brust trinken wollte. Sie sagte zu mir Mama die Flasche war weniger anstrengend. Und als Baby hatte ich das Spielzeug besonders lieb. Sie merkt sich viele Deteils und gesagtes welches lange zurück liegt.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Linasina » So 2. Feb 2014, 14:30

Was mir noch ein fällt. Sie weiss auch wann alle Kinder im Kiga Geburtstag haben und zeigt im Kalender die Monate dazu. Und sie merkt sich wo wir lang fahren und bestimmte Sehenswürdigkeiten. Sie hat ein sehr gutes Photograhisches Gedächtnis. Sie fing früh mit Puzzeln an. Mit einem Jahr konnte sie Steckspielpuzzle.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Linasina » So 2. Feb 2014, 16:00

Kannst du ein paar Beispiele nennen? Sie ist sehr Geräusch empfindlich. Lautes Hundegebell mag sie gar nicht.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Linasina » So 2. Feb 2014, 17:10

Da fällt mir nur ein Beispiel ein. Die große war beim Hörtest. Sie hat es am Anfang nicht verstanden und auch bei den ganz lauten Tönen gesagt sie höre nichts. Dann hat die Schwester die Töne leise gestartet und der Test war super. Sie kann Fernseher gucken und nebenbei bei Gesprächen zu hören und sich alles merken. ABER mir ging es in Bars und Gaststätten ähnlich wie Dir.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon sinus » Mo 3. Feb 2014, 00:36

...auf die gefahr hin, für verrückt gehalten zu werden...
meine behauptete mit 2,3 jahren, sich zu erinnern, wie es im bauch gewesen sei. :shock:
sie malte zu der zeit oft "bilder" davon und verwendete dafür ausschließlich rot. obwohl blau ihre lieblingsfarbe war/ist und sie sonst stets mit blauem stift malte. sie spielte auch zu der zeit wochenlang immer wieder die geburt nach, indem sie unter meine decke kroch und dann wieder rauskam.
wir hatten zu dem zeitpunkt weder bekannte, die ein baby bekamen, noch ein buch darüber.
es kam also scheinbar wirklich von ihr allein.
ich habe sie damals auch einmal gezielt gefragt, ob sie sich denn daran erinnert, wie es im bauch gewesen sei. sie bejate und meinte, es sei warm, eng und sehr schön gewesen.
vielleicht hatte sie zu der zeit ja auch nur eine lebhafte fantasievorstellung dessen, aber es war damals echt über wochen thema, ohne dass ich eine erklärung dafür gehabt hätte.
inzwischen ist das längst vergangenheit, sie hat ja nun auch viel wissen aus büchern, aus gesprächen etc. da kann man das eh nicht mehr nachvollziehen, was da evtl an erinnerungen sein könnte. sie sagt derzeit auch selbst, dass sie sich NICHT erinnert. das alles war aber wie gesagt zu dem zeitpunkt noch nicht so.
auch das mit den farben ist komisch, denn im grunde kann sie ja schlecht farberinnerungen haben, wenn sie noch gar keine vorstellungen vom farbsehen gehabt hat. und eigentlich müsste es ja meistens auch stockdunkel im bauch gewesen sein... (wobei ich mir im sommer und spätherbst im garten oft habe die sonne auf den nackten bauch scheinen lassen.)
also es ist schon sehr unwahrscheinlich, dass es wirklich erinnerungen gab... aber wer weiß sowas schon 100% genau...

ansonsten hat sie auch immer mal wieder erinnerungen an orte und geschehnisse, die ich selbst schon vergessen hatte und wo ich mich oft erst erinnere, wenn sie es sagt.
"stimmts, an dieser stelle hat uns opa mal mit dem auto abgeholt" z.B. - das war 1,2 jahre her.
oder ich behauptete mal, sie sei noch nie beim zahnarzt gewesen. sie: "doch, da hab ich doch so einen spiegel bekommen, mit dem man in den mund gucken kann."
ich selbst kann mich daran ehrlich gesagt NICHT erinnern, sie muss da wirklich noch sehr klein gewesen sein und kann auch nur begleitend dabei gewesen sein, also nicht zur eigenen behandlung. (sonst wüsste ich es noch!)
aber wir haben in der tat irgendwo so einen mundspiegel hier und sie kannte auch einen zahnarztstuhl und wusste, dass ich darauf gelegen hatte. also WENN das stimmt, was sie sagt, muss das wohl eeeewig - ich vermute mind. 2 jahre - her gewesen sein! (oder ich leide schon unter extremer demenz...)
sie erinnerte sich auch noch sehr lange, dass sie einmal mit der oma beim nachbarn war und die oma (ärztin a.D.) ihm eine spritze gegeben hatte. da war sie eineinhalb und sie erinnerte das auch noch ca. 1, 2 jahre lang. (da war der nachbar längst tot... :roll: )
als wir nach einem jahr wieder in dasselbe wintersportquartier (wieder mit mehreren familien, darum gabs da auch mehrere schlafzimmer) fuhren, wusste sie auch noch, in welchem zimmer wir im jahr zuvor geschlafen hatten.
ganz erstaunt waren wir über sie auch damals in dem jahr, wo sie zwischen 1 und 2 jahren alt war: sie liebte (und liebt) ja alles, was mit natur zu tun hat. besonders auch blumen. mit gut 14, 15 monaten lernte sie von oma im garten "akelei" kennen und benennen.
im spätherbst - zwar nur ein halbes jahr später, aber damals ja auch erst so 20, 21 monate alt, fragte sie die oma: "akelei hin?". da musste sie beobachtet haben, dass sie zu der zeit dann gar nicht mehr im garten blühten!

zum thema "kindliches gedächtnis" gabs übrigens grad erst einen artikel im netz:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17 ... 01-28.html

also ist es scheinbar nichtmal sooo ungewöhnlich, dass sie sich in so jungen jahren noch länger gut erinnern. später vergessen sies dann trotzdem...

PS: ein fotografisches gedächtnis hat sie übrigens eher nicht und auch keinen besonders guten orientierungssinn. (letzteres kommt von der mama. :roll:)
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1192
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Momo sagt hallo!

Beitragvon Linasina » Mo 3. Feb 2014, 09:09

Meine sagte mal sie habe im Bauch mit einem Ball und einer Schnur gespielt. Da war sie 4 Jahre als sie das sagte. Als ihre Schwester geboren war war dass.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Nächste

Zurück zu Ich möchte mich vorstellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste